11 Comments

    • Liebe Maggie,
      ich sende dir ein ganz großes Dankeschön für deine lieben Worte! Ich kann dir das Törtchen nur empfehlen. Es ist ein kleines Stückchen Paradies an grauen Frühlingstagen ;). Ich bin auch schon sehr neugierig auf deinen Blog und gehe gleich mal schauen!
      Alles Liebe
      Mariola

  1. Meine wunderbare treue und liebe Freundin,

    was haben wir gelacht, gegackert und uns die Ohren heiß telefoniert!! Ich liebe dein neues Design sehr und ganz besonders deinen melodisch klingenden Namen. Das bist so du und ich spreche deinen Namen so gerne aus! In allen Sprachen:D

    Ich habe mich bei und mit dir schon immer sehr wohl gefühlt. Jetzt ist es noch schöner und gemütlicher. Fühl dich mal ordentlich gedrückt und geherzt!

    Was kann so ein E doch glücklich machen!

    Danke für deine Freundschaft,

    xxx

    Karin

    • Hach, du Liebe! Was kann ein E doch glücklich machen! :))) Wundervoll!
      Ich sage nur: #ichkaufeinE … hahahaha … könnte mich darüber immer noch kringelig lachen :))))!
      Du bist die Beste!
      Feste Umarmung!!! Ganz feste!!!
      xoxo
      Mariola

  2. Liebe Mariola,
    durch deinen Blog-Umzug in der Sitzung beim Münchner-Blogger-Stammtisch, beschäftigt mich das Thema gerade sehr …
    Soll man alte Posts löschen?
    Ist ein Umzug zu einer eigenen Domain sinnvoll? Wie schwer ist das?
    Kommst du alleine zurecht?
    Oder brauchst du auch jetzt noch einiges an Hilfe …
    Toll ist dein neue Blog auf jeden Fall …
    Ich bin begeistert.

    Frohe Ostern
    und herzliche Grüße

    Jutta

    • Uff … Hmmm … Aaaaalso …
      Ich werde mal Frage für Frage durchgehen.

      1. Soll man alte Post löschen?
      Nun ja, das ist eine gute Frage. Ich habe meine alten Posts zuerst in ihre Entwurfsfassung zurückgeführt. Mein neues Blog hat einen anderen Namen und ich wollte dadurch diesen Mischmasch von gleichen Posts auf zwei verschienen Seiten vermeiden. Im Moment wird es so bleiben. Demnächst wird es eine direkte Umleitung von madame-tam-tam zu marieola.de geben. Erst dann werde ich mit meinem Programmierer darüber sinnieren, ob wir das auch für jeden einzelnen Post machen werden oder nicht, was für Vorteile/Nachteile es haben wird etc. So weit sind wir jetzt aber noch nicht. Wir arbeiten momentan immer noch viel an der neuen Seite. Nicht alles funktioniert schon so wie es sollte. Aber das stellt sich hoffentlich bald ein.

      2. Ist ein Umzug zu einer eigenen Domain sinnvoll?
      In meinem Fall war er sinnvoll. Nicht nur der Umzug zu einer eigenen Domain, sondern auch ein kompletter Namenswechsel. Ich wollte mehr bei „mir“ sein und auch ein Alleinstellungsmerkmal haben.

      3. Wie schwer ist so ein Umzug?
      Nun ja. Das kommt drauf an. Wenn du schon vorab ein Design hattest, mit dem du zufrieden warst, ist es in der Regel für den Programmierer „relativ“ einfach, die Seite 1:1 nachzubasteln und vielleicht auch beide Seite aufeinander abzustimmen. In meinem Fall war es gar nicht einfach, da ich mittendrin das Design gewechselt habe, weil ich mich in dem neuen nicht so recht wiederfand. So ein Design muss sich für mich nach „mir“ anfühlen. Das erste Design, das wir entworfen haben, war richtig toll – nur für mich zu modern, zu sehr gehyped, mit viel blink-blink, slider etc. Nach einer gewissen Zeit hat mich das nur noch genervt und einen informativen Mehrwert hatte das alles für mich nicht gehabt. Aber solche Sachen muss jeder für sich entscheiden. Jeder hat einen anderen Geschmack und komischerweise gefällt mir das alles auf den Seiten anderer Leute … nur als ich es plötzlich hatte, wollte ich es nicht mehr. Macht das Sinn? :)

      4. Kommst du allein zurecht? Oder brauchst du Hilfe?
      Ja! Ein ganz klares JA! WordPress ist in dieser Hinsicht nicht so kompliziert und mit einer Einführung klappt das ganz wunderbar. Ich habe jetzt 5 Posts auf dieser neuen Plattform geschrieben und fühle mich mittlerweile nicht mehr fremd. Wenn ich aber neue Veränderungen vornehmen möchte, dann brauche ich schon die Hilfe des Programmierers. Allein kriege ich das nicht gebacken. Auch ist die Sache mit dem Hoster keine einfache. Dinge, die bei Blogger stets ganz wunderbar funktionierten, funktionieren ab und an hier nicht. Dann greife ich zum Hörer und rufe den Programmierer an, weil der Hoster mal wieder spinnt.

      So, ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen helfen.

      Insgesamt sollte man ganz genau wissen, warum man einen Wechsel macht und was man dadurch erreichen möchte. Man sollte auch beim Namenswechsel bedenken, dass sich vielleicht einige Leser mit der „neuen“ Person nicht identifizieren können oder wollen. Das hat auch einen psychologischen Aspekt. Vielleicht verliert man dann auch Leser? Das alles muss man in seine Überlegungen einkalkulieren.

      Ich kann nur für mich sprechen, wenn ich sage, dass ich jetzt mehr bei mir bin. Ich weiss heute noch nicht, wo ich damit in fünf oder zehn Jahren sein werde … aber im Moment fühlt es sich für mich mehr nach einem zu Hause an. Die Mühen haben sich für mich gelohnt. Aber – und das muss ich hier ganz klar betonen – es war eine sehr anstrengende Zeit, unzählige schlaflose, weil durchgearbeitete Nächte inklusive.

      Frohe Ostern auch dir, liebe Jutta! Wenn du noch andere Sachen wissen möchtest, dann frag mich ruhig :). Ich hoffe, du kannst mit den Antworten etwas anfangen.
      Liebe Grüße
      Mariola

  3. […] Was sich hier so wundervoll aufürmt, ist nicht irgendein Törtchen. Was sich hier so wundervoll auftürmt, sind zwei kleine Biskuitböden mit einer Decke aus Baiser und Mandeln. Dazwischen eine Schicht Pflaumenmus und eine Schicht Sahne. Du siehst – alles andere als irgendein Törtchen … Zum Rezept […]

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *