In der Weihnachtsbäckerei: Die weltbesten Zimtsterne!

Zimtsterne
Es ist zum Verrücktwerden! Die Zeit rast viel zu schnell dahin!! Geht es Euch im Moment vielleicht auch so? „Maaaamaaaaa? Wann backen wir Pläääääätzchen?“ höre ich jetzt genauso häufig, wie den Peitsche schwingenden, kleinen Tyrannen im Ohr, der mir jeden Tag mit seinem Gebrüll mein Trommelfell strapaziert: „Denk‘ an die Geschenke! Denk‘ an die Geschenke!“
#zimtsterne
Wenigstens dem ersten Wunsch konnte ich vorgestern nachkommen! Wir haben endlich Holz in den Ofen geschmissen, ein Feuerchen entfacht und unsere Weihnachtsbäckerei zum Laufen gebracht … Okay, das war jetzt ein bisschen Wunschdenken. 
Zimtsterne
Vermutlich deshalb, weil unsere Therme seit fünf Tagen ausgefallen ist, die Firma sich mit den Ersatzteilen noch nicht hat blicken lassen und wir – sollten wir noch zwei Tage länger in der Kälte ausharren – die verbale Kommunikation ad acta legen und uns unsere Botschaften nur noch mit Hilfe kleiner Atemwölkchen zufächern werden.
#zimtsterne

Wie dem auch sei: Den Startschuss für unsere Weihnachtsbäckerei geben heute unsere herzallerliebsten Zimtsterne. Ich kann Euch nur empfehlen, sie nachzubacken. Habt Ihr das nämlich erst einmal hinter Euch gebracht und von ihnen gekostet, dann werdet Ihr nie, nie wieder einen gekauften Zimtstern in den Mund nehmen wollen! Diese kleinen Köstlichkeiten sind unbeschreiblich lecker und ein Familienrezept, dass uns Tante Monchen :) bereits vor Jahren gegeben hat und das ich unbedingt mit Euch heute an dieser Stelle teilen möchte.
Zimtsterne, #zimtsterne

Zimtsterne á la Tante Monchen 
für ca. 40 Stück braucht Ihr:

2 Eiweiß
300 g gemahlene Mandeln 
200 g Puderzucker
2 TL Zimtpulver
Für den Guss:
2 Eiweiß
100 g Puderzucker
ausserdem: Backpapier und Klarsichtfolie
Eiweiß aufschlagen, Mandeln hinzufügen und verrühren. Mandelmasse mit Puderzucker und Zimt mit den Händen verkneten und den Teig zugedeckt für 1 Stunde kaltstellen. Anschließend den Teig zwischen zwei Klarsichtfolien exakt 6 mm dick ausrollen … okay … es können auch 7 mm sein 😉 … und die Sterne ausstechen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Für den Guss das Eiweiß sehr steif schlagen. Puderzucker hinzufügen und so lange schlagen, bis der Guss fest geworden ist.  Die Sterne damit bestreichen. Über Nacht bei Raumtemperatur trocknen lassen. Am nächsten Morgen in einem vorgeheizten Ofen bei 150 Grad 10-15 Minuten backen. Abkühlen lassen und zum Aufbewahren unbedingt in Blechdosen geben. 
Zu diesen Plätzchen schmeckt ein warmer Tee ganz vorzüglich, am besten der aromatisierte grüne Tee mit dem wunderschönen Namen „Nussknacker“. Perfekt für die Weihnachtszeit. Ich bin mir nicht sicher, ob man diesen tollen Tee in jedem Teeladen bekommt … daher empfehle ich Euch mein kleines Tee- und Honighaus „Zum pfeiffenden Teekessel“ in der Weißenburger Straße 13 A,
13595 Berlin. Hier findet Ihr definitiv den besten Nussknacker-Tee der Welt! 
Ich wünsche Euch bei all Euren Vorhaben ein zauberhaft gutes Gelingen!

Zimtsterne, #zimtsterne
Eure
 Madame Tam Tam 

P. S. Liebe Manuela, ich bin soooo sehr vernarrt in Deine wunderschönen Vintagedosen.  Ich liebe, liebe, liebe sie!

P. S. 2. Auch diese tolle Schürze, ähnlich wie diese von hier, haben wir aus dem Dawanda-Shop von der zauberhaften Syl

♥♥♥ 

2 Comments

  1. Herzallerliebste Madame Tam Tam :)

    So schön, so wundervoll, so traumhaft, so glücklich sind deine Fotos. Ich vergesse dabei völlig dein leckeres Gebäck.
    Ganz liebe Grüße aus dem Norden
    Karin

    xx

    • Oooooh :)))))
      ♥♥♥ Daaaaaaaaaankeschön, meine süsseste und zum abschlabbern leckerste Turbobackfee ♥♥♥, die die Welt je gesehen hat!
      Ich knutsche und drücke Dich gaaaaanz doll! So riiiiiiiiiiiiichtig doll! Spürst Du es schon?? Noch mal … aaaaaaaaaaaahhhh! So, das muss jetzt angekommen sein :).
      Ganz liebe Grüße auch an Dich ♥.
      Mariola

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *