Schon mal Donuts probiert?

Neulich übernachtete meine Große bei ihrer Freundin. Als sie am nächsten Tag nach Hause kam, erzählte sie begeistert, was sie mit Lata (so der Spitzname) alles erlebt habe. Neben all den vielen Infos, kam die hier für mich ziemlich überraschend: „Und weißt du was, Mama“. „Nee, was denn?“. „Der Papa von Lata liebt Donuts! Und die sind soooo lecker! Warum gibt es bei uns nie welche?“ „Ääähm, na ja, weil es sie nur in Amerika gibt“. „Ja, klar. Jetzt red dich hier mal nicht raus, Mudda“. Mudda?, oh man, was für ein Ausdruck. „Okay, also, um ehrlich zu sein, ich habe diese Dinger noch nie gegessen, deshalb gibt es sie bei uns nie“. „Oh man, wie blöd, mach sie doch mal! Stattdessen machst du immer so komisches anderes Zeug, aber die richtig tollen Sachen machst du nie!“ … A-ja …
Ich stehe ja total auf Herausforderungen, insbesondere dann, wenn sie mir quasi ins Haus flattern. Es war nämlich reeeeiner Zufall, als ich kurze Zeit später im Internet auf so eine Ich-Mache-Donuts-In-Handumdrehen-Maschine gestoßen bin. Ein ähnliches Gerät wie das, was man für die Herz-Waffeln benutzt, nur eben für Donuts.
Das Ergebnis fanden im Hause Tam Tam alle recht niedlich. Viele kleine Mini-Donuts, die sich nach Belieben schön dekorieren ließen und sehr schnell gemacht waren. Warm haben sie Herrn Tam Tam und mir  (wenn überhaupt *urgs*) am Besten geschmeckt. Die Kids waren da ganz anderer Meinung und haben sie unendlich gern und …. schnell ….. weggeputzt!
Das Donut-Rezept
für etwa 12 Mini-Donuts
5 g Backhefe
90 ml lauwarme Milch
20 g weiche Butter
200 g Mehl
25 g Zucker
1 Ei
Eine Prise Salz
Alle Zutaten mit dem Mixer verrühren und zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig mit Hilfe eines Spritzbeutels in die runden Vertiefungen füllen und dabei darauf achten, dass er nicht über den Rand hinaus läuft. Nach ca. 5-6 Minuten sind sie fertig. Anschließend können sie mit Puderzuckerglasur verziert werden. Dazu nehme ich immer etwas Puderzucker und vermische ihn mit dem Saft einer frischen Zitrone. Noch einige Streusel drauf und fertig ist das kleine Kunststück. Der zeitliche Aufwand liegt bei etwa 30 Minuten. Das geht doch, oder? 
Habt einen schönen Tag und wenn Ihr ein besseres Rezept habt, dann nur her damit. Ich lasse mich gern vom Gegenteil überzeugen :) und außerdem bin ich ein totaler Rezept-Junkie!
Eure 
Madame Tam Tam

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *